Logo Cheap Monday            
   
             
 

montag 26.02.2007

KJU: (d)

Namen sind Schall und Rauch? Mitnichten! Wer kennt nicht `Q` - den großartigen Daniel Düsentrieb von 007? Keine Angst, der Silberling zerstört sich nicht innerhalb von 30 Sekunden von selbst. Ganz im Gegenteil: der Sound bleibt im Ohr und wird auch so schnell nicht wieder den Weg herausfinden.
KJU: sind seit 1999 dabei sich in Gehöhrgängen der Welt fest zu setzen und haben seit dem landauf, landab über 150 Shows gespielt. Von den britischen Inseln bis nach Tschechien und alles, was dazwischen gelegen ist – das ist wahrlich eine Menge! Sie machen Rock. Modernen Rock, aber sie passen irgendwie nicht in eine gängige Schublade. Emotional? Okay, aber deswegen gleich Emo? Hardcore? Klar, aber nicht einfach derbe drauf los dreschen. Punk? Eindeutig zu viele Akkorde …
"Setting Sun" ist bereits der dritte Longplayer des Vierers, der live ein Fünfer ist. Zusammen mit Produzenten und Scumbucket Mastermind Guido Lucas haben sie es im Noise-Mekka, dem troisdorfschen Blubox Studio, geschafft, die Songs so eigenständig wie möglich, so eingängig und innovativ wie nötig klingen zu lassen.
KJU: haben sich nicht neu erfunden, sie haben sich stetig weiterentwickelt. Sie haben sich ihren Sound auf den Bühnen erspielt und genau deshalb klingt das Album so lebendig, rau und vor allem natürlich. Mit viel Liebe zum Detail erkennt man immer wieder neue Facetten des Songwritings und es befinden sich so einige Perlen auf "Setting Sun", die so ähnlich sind wie ein guter Wein – mit der Zeit immer besser!
Die Scheibe bietet alles, was das Gitarrenherz begehrt. Gleich der Opener „Signs Of Summer“ zeigt wohin die Reise geht und definiert den neuen KJU: Sound. Da gibts gleich Gitarrenwände und Stimmbandakrobatik vom Feinsten. Dass die Jungs auch etwas leiser können, beweisen sie mit angezogener Handbremse bei „Headlong“ und spätestens bei „The Shiver Pt.1“ stellen sich unweigerlich die akuten Gänsehautsymptome ein. Dann aber wieder "in your face’ und sattes Brett um die Ohren! Bei der Intensität ist es nicht einfach einen einzelnen Song hervorzuheben, aber die dritte Nummer „Static“ wurde nicht umsonst zum Videosong erkoren. Die Melodie setzt sich sofort fest, die Gitarren treten ein wenig hinter dem Bass zurück und legen einen wunderbaren Teppich – so buchstabiert man HIT! Das Cover von Dramarama’s “Anything, Anything“ passt wie die Faust aufs Auge und rundet das neue Album ‚Setting Sun’ auf perfekte Weise ab.
Montags im Kulturladen – value for monday – klasse Bands zum kleinen Preis!

link zur homepage der Bands: www.kju-music.de

 

 


kju 01

 

kju 02

 

einlass: 21.00 Uhr - Beginn: 21.30 uhr - vvk. 5,- euro - ak. 6,- euro - online-tickets zum selbstausdruck unter www.kulturladen.de
 
cheap-monday ist eine veranstaltungsreihe des kulturladen konstanz e.v. kontakt: come@kulturladen.de